Keinen Stress bitte!

Bei der Druckerei SpringerUit sind Menschen wichtiger als Arbeit

Jeder ist Teil des Teams!

Die gedruckte Version dieses Magazins wurde in einer ganz besonderen Druckerei produziert. Alle Drucksachen von Qurios entstehen zusammen mit der Druckerei SpringerUit. Wir reden mit dem Eigentümer Hans Springer über seine Arbeit, die sich für ihn niemals wie Arbeit anfühlt. „SpringerUit ist eine Druckerei für Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung. Wir arbeiten mit Scorlewald zusammen, einer Einrichtung für behinderte Menschen. Für diverse Auftraggeber, darunter alle Waldorfschulen der Welt sowie eine Vielzahl großer Unternehmen wie Qurios, erledigen wir die Druckarbeiten. SpringerUit wurde vor fast 20 Jahren gegründet. Davor hatte ich eine sehr große Druckerei in Amsterdam. Als ich die verkauft hatte, wollte ich eigentlich nichts mehr mit der Welt der Druckerei zu tun haben. Aber es kam anders.

Ich habe selbst eine geistig behinderte Tochter und engagierte mich immer für Menschen mit geistiger Behinderung. Als ich die Druckerei aufgab, sagten die Leute zu mir: ‚Hans, du musst was damit machen.‘ Und so begann ich mit dieser Druckerei. Ich wollte beweisen, dass es möglich ist, einen kommerziellen Betrieb mit solchen Menschen als Arbeitnehmer zu führen. Darum will ich auch keine Subventionen in Anspruch nehmen. Dies ist einfach eine kommerziell agierende Druckerei.“

„Herrscht eine gute Stimmung und fühlen sich die Leute gut, dann läuft alles wie am Schnürchen, ganz ohne Druck."

Stiftung SpringerUit

„Seit zwei Jahren gehört uns auch die Stiftung SpringerUit, deren Klienten in der Druckerei arbeiten. Die Pflegegelder für die Klienten fließen direkt in die Stiftung.

Das Geld wird lediglich zu ihrer Unterstützung genutzt, der Lohn für mich oder für andere leitende Mitarbeiter wird davon nicht bezahlt. Die Druckerei funktioniert komplett selbstständig.”

Wir alle tragen Verantwortung

„Unsere Unternehmensphilosophie lautet: ‚Wir alle sind verantwortlich für diejenigen Menschen, die es nicht alleine schaffen.‘ Das bildet die Basis für alles, was wir machen. In einer Druckerei gibt es viele Handgriffe, die alle übernehmen können. In unserer Zeit jedoch muss immer alles automatisiert werden. Wir machen jedoch genau das Gegenteil: Bei uns wird ständig mehr mit den Händen getan. Das sind sich wiederholende Handgriffe, die jeder ausführen kann, auch Menschen mit Behinderung. Sofern man sie nicht unter Druck setzt.“

Menschen sind wichtiger als Arbeit

„In den letzten 20 Jahren habe ich viel gelernt. Als ich noch die große Druckerei führte, war ich ständig mit anderen Sachen beschäftigt. Seit ich hier bin, relativiere ich die Dinge viel mehr. Zwar ist die Arbeit noch wichtig, doch sie steht nicht mehr an erster Stelle. Das Soziale, der Mensch ist viel wichtiger. Ich genieße es, wenn jeder ruhig am Arbeiten ist und eine gute Stimmung herrscht. Die Produktion rückt in den Hintergrund, denn viel wichtiger ist es, dass es uns gut geht und wir uns alle wohlfühlen.

Und interessanterweise sind die Aufträge immer rechtzeitig fertig, was wir dem guten Flow zu verdanken haben. Herrscht eine gute Stimmung und fühlen sich die Leute gut, dann läuft alles wie am Schnürchen, ganz ohne Druck. Ich bin jetzt fast 69 und habe noch immer Freude an der Arbeit. Ich finde meine Arbeit genauso schön wie meinen Urlaub. Ans Aufhören will ich gar nicht denken.“