Hohes Gras, viel Grün und großes Getier

Ein Tag im Nationalpark Zuid-Kennemerland

Zwischen Zandvoort und IJmuiden erstreckt sich der wunderschöne Nationalpark Zuid-Kennemerland. Ein Gebiet mit Stränden, Dünen, Grasflächen, Dünenseen und stattlichen Landgütern, in dem auch zahlreiche seltene Tiere vorkommen. Kurzum: ein großartiges Naturschutzgebiet für endlose Wanderungen.

Außergewöhnliche Entdeckungen

Amsterdam war während des Goldenen Zeitalters eine wohlhabende Stadt. Doch der wirtschaftliche Erfolg brachte auch viel Unrat in die Stadt. Reiche Amsterdamer Kaufleute investierten daher in luxuriöse Landsitze, um der Stadt zu entfliehen.

Einige dieser prachtvollen Sommersitze mit ihren parkähnlichen Gärten sind noch immer im Nationalpark zu finden.

Wandern in den Wanderdünen

Der Nationalpark Zuid-Kennemerland beeindruckt durch eine enorme Artenvielfalt. Damit die Dünen nicht zuwachsen, werden „natürliche Landschaftspfleger“ eingesetzt. Mit etwas Glück begegnet man den Herden der Wisente, Konik-Pferde, Schottischen Hochlandrinder und Damhirsche. Auch eine Vielzahl von (Raub-)Vögeln brütet im Nationalpark, und fast die Hälfte aller niederländischen Vogelarten sind in diesem abwechslungsreichen Naturgebiet zu finden.

Besucherzentrum

Das „Bezoekerscentrum De Kennemerduinen“, gelegen am Zeeweg Richtung Bloemendaal aan Zee, bildet den Hauptzugang zum Nationalpark Zuid-Kennemerland. Man kann sich hier mit Informationen eindecken, eine Ausstellung ansehen und das Dünencafé besuchen, in dem biologische Gerichte auf der sonnigen Terrasse serviert werden. Kinder finden hier u. a. einen Wasserspielplatz. Neben diesem Haupteingang gibt es noch mehr Zugänge zum Park. Auf den ausgeschilderten Wegen sind Wandern und Radfahren erlaubt. Der Eintritt zum Park, der täglich von Sonnenaufgang bis -untergang geöffnet ist, ist kostenlos. Website: www.np-zuidkennemerland.nl